Reges Interesse am Zweifamilien-Sonnenhaus

Simon Scherer, stellvertretender Kreisvorsitzender, stellte den erfolgreichen Umbau eines Bauernhauses vor.

PLEINFELD - „Wärmewende im Beispiel - Vom alten Bauernhaus zum Zweifamilien-Sonnenhaus“ lautete der Titel der Veranstaltung, zu welcher der Kreisverband der ÖDP vergangene Woche eingeladen hatte. Der Nebenraum des Gasthauses "Kastanienhof" war gut gefüllt und so mancher musste seinen Kopf verrenken, um noch etwas sehen zu können. Simon Scherer, Diplomphysiker und stellvertretender Kreisvorstand der ÖDP Weißenburg-Gunzenhausen, freute sich über die große Resonanz und stellte das Konzept einer gelungenen Altbau-Sanierung vor. Die Gäste erfuhren, wie er mit Hilfe seiner Familie dem alten Bauernhaus zu neuem Glanz verhelfen konnte und dabei nicht nur das Wohnklima, sondern auch die Umwelt profitieren durfte. Mit zahlreichen Bildern des Hauses und der verwendeten Technik veranschaulichte der Bauherr den mehr als dreißig Anwesenden die energetischen Feinheiten des Projektes. Dessen „Herz“ besteht aus einem zwei Stockwerke hohen Wassertank gefüllt mit knapp 7 Kubikmetern Wasser, der von 30 Quadratmeter großen Flachkollektoren auf dem Dach mit Sonnenenergie versorgt wird. In Diagrammen wurde veranschaulicht, wie der Heizbedarf des Gebäudes durch konsequente Dämmung sowie eine durchdachte und innovative Bewirtschaftung des Wasserspeichers auf ein Viertel zusammengeschrumpft werden konnte. Ergänzt wird die kräftige Sonnenheizung in den Monaten November bis Februar durch einen wassergeführten Kaminofen bzw. einem Pelletkessel sowie eine intelligente Lüftungstechnik mit Wärmerückgewinnung. Da mit der Kombination aus Sonne und Holz für das Heizen nur nachwachsende Energieträgern zum Einsatz kommen, konnte bei dem Gebäude insgesamt eine CO2-Reduktion im Wärmebereich von mehr als 90% erreicht werden. „Die Sonne schickt keine Rechnung!“ war das Fazit am Ende des Vortrags.

Im Anschluss freute sich Scherer zusammen mit dem Kreisvorsitzenden Reinhard Ebert über eine lebendige Diskussion, in der auch allgemeine Themen von der Kommunal- bis zur Weltpolitik zur Sprache kamen. Besonders das geplante Freihandelsabkommen „TTIP“ zwischen der EU und den USA erhitzte die Gemüter. Die ÖDP ist Mitglied im Aktionsbündnis „Stop TTIP“ und konnte bereits tausende Unterschriften gegen dieses demokratieunterhöhlende Abkommen sammeln.

Simon Scherer beim Vortrag


Die ÖDP Weißenburg-Gunzenhausen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen